Die Grundplanung

Es war bereits Januar 2007. In unserer ersten Clubsitzung des Jahres berichteten wir nun allen anderen, was wir vorhaben. 

 

Ziel: spätestens 2009 zu unserem 10-Jährigen unsere Gemeinschaftsarbeit zu präsentieren.

Alleine der Werbegag die Leute vorher heiß zu machen, um dann zu unserem Treffen zu kommen, war der Hauptantrieb in uns.

 

Damals konnte ja keiner ahnen, dass wir den Durchbruch hinsichtlich der Teilnehmerzahl bereits 2007 und 2008 haben sollten.

 

Aber wenn man heute so darüber nachdenkt, haben wir dann wieder ein Highlight, das die Leute so schnell nicht vergessen werden.

 

Die neuen Ziele waren jetzt:

 

- Fahrzeuge ranschaffen

-einen Platz zum Bauen suchen (das Schwierigste an dem Thema)

-Fachleute finden, die uns wertvolle Tipps geben können 

-Teile beschaffen

-und Kosten im Rahmen halten

 

Dann kam das Schönste und so begann alles Formen anzunehmen.

 

Bereits einen Tag später besichtigten wir das erste Auto für den Bau. Dies sollte auch der Grundstein sein. Gleich nach der Besichtigung überlegten wir, nach einem geeigneten Bauplatz Ausschau zu halten. Abends saß ich bei meinem Sandkastenfreund Micha beim Grillen. Natürlich wurde das Thema trotz großer Geheimhaltung gleich mal angesprochen. (Ich sage gleich dazu, dass man immer Leute im Boot braucht, da es sonst nie was wird.)

 

Keine 2 Stunden später hatten wir seine Moni abgefüllt und auch von ihr das O.K. für unsere verrückten Pläne bekommen.

 

Tatsächlich stellten uns Micha und Moni ihre Scheune am Wohnhaus zur Verfügung. Man muss dazu sagen, dass es hier schließlich nicht mal um 2 Tage gehen sollte, sondern um 2 - 3 Jahre. 

 

Einzigste Auflage: Ordnung und keine Fremden im Garten. Das ist ja wohl kein Problem und Micha hatte wenigstens während dieser Zeit keine Möglichkeit seine Scheune mit Krempel vollzumüllen. (Grins) Trotzdem hatten wir ihm immer ein Eckchen freigehalten für seine Habseeligkeiten. Und der Strom muss bezahlt werden. Aber dies war ja wohl selbstverständlich.

 

Ich finde es heute immer noch so etwas von Klasse. Nur gut, dass es noch solche Freunde gibt!

 

DANKE MICHA !!!

von uns allen !!!

(Du kannst sagen, die erste Wartburglimo wurde bei Dir gebaut, vielleicht wirds ja mal ein Wallfahrtsort, wo du mit Gastronomie reich wirst.)

 

Jetzt stand nix mehr im Weg.

 

Lasst die Arbeit beginnen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Enrico Martin